Startseite
Porträt
Hilfsangebote
Mitglieder
Praktika
Veranstaltungen
Publikationen
Pressespiegel
Forschung
Helfen Sie mit!
Medienberatung
Mediennachrichten
Kontakt

Publikationen
Das Buch "Deutschsprachige Studienangebote weltweit" der IMH informiert erstmals u.a. über Journalistik-, Film- und Medienwissenschafts- studiengänge, die außerhalb des deutschen Sprachraums auf Deutsch angeboten werden.
Startseite

Willkommen auf den Internetseiten der IMH !





















IMH-Koordinator Björn Akstinat mit Olga Martens, Herausgeberin der
"Moskauer Deutschen Zeitung", auf dem IMH-Medientreff in Berlin


Aktuell:

Für Infos zum Weihnachtsmedientreff der IMH hier klicken!
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Der IMH-Leiter Björn Akstinat führte kürzlich Besuchs- und Beratungsrundreisen zu deutschsprachigen Medien in Russland, Polen und Spanien durch.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Das Zeitungsarchiv der IMH wurde in das Archiv des Internationalen Zeitungs-
museums in Aachen
überführt. Das Museum hat damit nun die größte Sammlung deutschsprachiger Auslandspublikationen weltweit.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Die IMH unterstützt derzeit die Gründung einer neuen deutschsprachigen Zeitschrift in Schottland.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Der Berliner TAGESSPIEGEL garniert einen langen Artikel über die IMH mit dem
Titel "Im Dienste der Liebe". Das passt :-)
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
In Ratibor/Polen leitete IMH-Chef Björn Akstinat ein Seminar für die deutschsprachigen polnischen Jugendzeitschriften CUE und ANTIDOTUM.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Bericht der österreichischen Tageszeitung STANDARD über die IMH-Arbeit für Pressefreiheit weltweit.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Der IMH-Verlag hat das erste Buch über fremdsprachige Publikationen in Deutschland veröffentlicht. Darin sind alle wichtigen Informationen über Zeitungen und Zeitschriften aufgeführt, die in Deutschland für Einwanderer, Minderheiten, Sprachschüler sowie für fremdsprachige Touristen und Geschäftsleute auf Englisch, Russisch, Türkisch, Dänisch, Sorbisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch und weiteren Sprachen herausgegeben werden. Das Buch ist am günstigsten direkt bei der IMH bestellbar.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Falls auch Sie ehrenamtlich bei der IMH mithelfen wollen, melden Sie sich bitte hier: berlin@medienhilfe.org
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Spanischsprachiger Artikel der Deutschen Welle (DW) über ein Interview mit dem IMH-Koordinator Björn Akstinat zur Medienfreiheit in Mexiko.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Das "Argentinische Tageblatt" wurde in Berlin von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert als herausragende deutschsprachige Auslandszeitung mit dem Medienpreis "Dialog für Deutschland" ausgezeichnet. Ein Sonderpreis ging an die "Prager Zeitung".
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Französische Sprachpolitik tötet die deutschsprachige Ausgabe der Straßburger "DNA-Dernieres Nouvelles d'Alsace", die letzte deutschsprachige Zeitung im Elsass.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Die Berliner Medienstudentin Anne Sophie ist eine von mehreren hundert Praktikanten, die jedes Jahr von der IMH zu Medien in aller Welt vermittelt werden. Sie kehrte kürzlich von ihrem IMH-Auslandspraktikum in Dubai zurück und sagt: "Das dreimonatige Praktikum bei "Discover ME" war für mich äußerst interessant und gelungen, da die kleine Redaktion mich mit offenen Armen empfing, ich viele Artikel selbst recherchieren und schreiben durfte und zu einigen Interviews und Presseterminen mitgenommen wurde. Definitiv empfehlenswert!" Hier klicken für Medienpraktika!
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Die IMH SERVICE-Agentur wurde vom größten internationalen Buch- und Musikhändler AMAZON beauftragt, die erste Web TV-Serie für seine Internetseiten zu produzieren. Bislang gab es so etwas auf den AMAZON-Seiten weltweit noch nicht. In der neuen Serie "Björns Hörspiel-TV" wirken u.a. Prominente wie Oliver Kalkofe, Hennes Bender und Enie van de Meiklokjes mit. Die TV-Produktion ist auch die erste regelmäßige Sendung zum deutschen Hörspiel-Kult. Deutschland ist weltweit die Hörspielnation Nr. 1.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Wir begrüßen unsere neuen Mitgliedsmedien aus Deutschland (Russkaja Germania), Italien (Radio Holiday), Ungarn (Budapester Zeitung), Russland (Orenburger Allgemeine), den USA (Amerika-Woche), Polen (Radio Mittendrin und Jugenmagazin CUE) und Ägypten (Radio Kairo). Die IMH ist eines der größten Mediennetzwerke mit Mitgliedern und Vertretern in nahezu allen Ländern der Erde.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Die IMH berät neuerdings Medien direkt vor Ort zu Themen wie Jugendmarketing, Vertrieb oder Öffentlichkeitsarbeit.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Die wöchentlich in Tel Aviv erschienene deutschsprachige IMH-Mitgliedszeitung
ISRAEL-NACHRICHTEN soll reaktiviert werden.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Mehrere deutschsprachige Auslandsmedien konnten sich mit Hilfe der IMH auf der Sprach- und Kultur-Messe EXPOLINGUA in Berlin präsentieren.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·
Der deutsche Bundespräsident traf in Russland mit IMH-Präsident Prof. Dr. Miller zusammen.
· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·


M I T G L I E D S M E D I E N

Deutschsprachige Medien außerhalb des deutschen Sprachraums

Fremdsprachige Medien in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Jiddischsprachige Medien weltweit


S E R V I C E

Unser Buch für mobile Studenten: "Deutschsprachige Studienangebote weltweit"

Praktikumsplätze bei unseren Mitgliedsmedien

Unser Angebot an Dienstleistungen und Unterstützungsmaßnahmen
für Ihr Medienprojekt oder -unternehmen


Aktuelle Medien- und Kultur-Infos der IMH auch hier: www.facebook.com/berliner.medientreff



Die IMH im Spiegel der Medien:

"n-tv", 11. September 2013:

Deutschsprachige Zeitungen und Zeitschriften sind im Ausland im Aufwind. Rund 2000 Publikationen erscheinen gegenwärtig außerhalb der Grenzen deutschsprachiger Länder wie Deutschland, der Schweiz und Österreich. In den vergangenen drei Jahren sei die Anzahl der Printorgane sogar um etwa 50 Stück angewachsen, teilte die Internationale Medienhilfe (IMH) mit. ...


"Hamburger Abendblatt", 12. September 2013:

Die Zahl deutscher Pressetitel im Ausland nimmt zu ... Zu den neuen Zeitungen und Zeitschriften der vergangenen Jahre gehören Titel wie "Das Journal" aus Kanada, der "Wochenblitz" aus Thailand, die "Kambodschanische Allgemeine Zeitung" aus Phnom Penh oder das "Schottland"-Magazin aus Edinburgh. "Die Nachfrage nach deutschem Lesestoff im Ausland ist groß, weil der deutsche Außenhandel aktuelle Wirtschaftsinformationen von den Absatzmärkten in aller Welt benötigt", sagte IMH-Koordinator Björn Akstinat. Touristen aus Deutschland nutzten in ihren Urlaubsländern die deutschsprachigen Publikationen als Orientierungshilfen. Immer mehr ausländische Schüler und Studenten lernten überdies Deutsch, und deutsche Minderheiten weltweit schätzten die Medien als Brücken zur alten Heimat.


"taz" / "Berliner Zeitung", 7. Juli 2013:

(epd) - Rund 200 nicht-deutschsprachige Zeitungen, Zeitschriften und Mitteilungsblätter erscheinen einer Studie zufolge regelmäßig in Berlin. Die meisten davon würden auf Englisch, Russisch und Türkisch veröffentlicht, teilte der Verband fremdsprachiger Medien in Deutschland, die Internationale Medienhilfe, in Berlin mit. Das Angebot reiche vom Arab-Forum über den Exberliner und Russkij Berlin bis hin zu Orient Berlin, heißt es unter Hinweis auf eine neue Verbandsstudie über „Fremdsprachige Publikationen in Deutschland“. Berlin ist den Angaben zufolge damit neben Frankfurt am Main der Haupterscheinungsort fremdsprachiger Publikationen für Einwanderer, Minderheiten, Touristen sowie ausländische Geschäftsleute und Wissenschaftler.


"Der Tagesspiegel", 1. Dezember 2012:

Zum neuen "Handbuch der deutschsprachigen Presse im Ausland" der IMH: ... Das Handbuch zeigt die erstaunlich bunte deutschsprachige Presse im Ausland ... insgesamt aus 86 Ländern von Ägypten bis Zypern ... Es ist das erste Kompendium dieser Art ...


Marketingmagazin "werben & verkaufen":

Zum neuen IMH-Buch "Fremdsprachige Publikationen in Deutschland": ... das erste und einzige Verzeichnis deutscher Medien, die in einer fremden Sprache produziert werden (z.B. Russisch, Türkisch, Polnisch, Englisch). Mittlerweile existieren in Deutschland weit über 2.000 nicht-deutschsprachige Publikationen, Radio- und Fernsehprogramme für Einwanderer, Touristen, Minderheiten oder ausländische Wissenschaftler. Die meisten dieser Medien werden in Englisch, Russisch oder Türkisch produziert. Der Verband Fremdsprachiger Medien der Internationalen Medienhilfe (IMH) fungiert als Interessenvertretung und Dienstleister der Einwanderer- und Minderheitenmedien.


"Der Standard" (Österreich), 2. Juli 2012:

... Laut Angaben der deutschen Organisation "Internationale Medienhilfe" (IMH) sind im ersten Halbjahr 2012 mindestens 34 Journalisten weltweit ermordet oder in Kriegshandlungen getötet worden. Die meisten Morde registrierte die Organisation in Syrien mit mindestens 10. In Somalia waren es 6, in Mexiko 5. Die gefährlichsten Regionen seien weiterhin islamische Länder und Lateinamerika. ...


"Frankfurter Rundschau", 30. Juni 2011:

... Außerhalb des deutschen Sprachraums werden rund 3 000 Publikationen und etwa 500 Radio- und Fernsehprogramme auf Deutsch produziert. Die Internationale Medienhilfe (IMH), eine ehrenamtliche Selbsthilfeorganisation für interkulturelle Publikationen, verzeichnet sogar einen Gründungsboom bei deutschsprachigen Medien im Ausland. ...


Schweizer Mediendienst "persönlich", 3. Mai 2011:

... Für "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" treten die Franzosen vorgeblich seit der Revolution ein. Dabei nehmen sie es mit den eigenen Grundwerten offenbar selbst häufig nicht so genau. In Sachen Pressefreiheit gibt Frankreich kein gutes Beispiel ab, wie die Internationale Medienhilfe (IMH) www.imh-deutschland.de aufzeigt. Am Internationalen Tag der Pressefreiheit mahnten die Experten aufgrund einer "systematischen Benachteiligung" von Minderheitenmedien. "Früher war die Lage in Frankreich noch extremer als heute, als Medien in Minderheitensprachen überhaupt nicht geduldet wurden", sagt IMH-Koordinator Björn Akstinat im Gespräch mit pressetext. Eine europaweite Ausnahme bildet das Land aber nach wie vor. "In beinahe allen europäischen Ländern ist es üblich, dass Minderheitenmedien gefördert werden - nicht so in Frankreich", erklärt Akstinat. Laut IMH werden etwa Medien der Bretonen, Korsen oder Elsässer benachteiligt. Ihnen werden Fördergelder vorenthalten und Zulassungen für rein muttersprachliche Titel werden nach wie vor oft verweigert. Die Veröffentlichung deutscher Medien für die Elsässer sei bis vor kurzem noch bei Strafe verboten gewesen. Ihr Anteil sei dadurch stark geschrumpft. Wirtschaftlich seien die Unternehmen ohne Förderungen kaum überlebensfähig, während französischen Medien etwa "Förderungen der französischen Sprache" zukämen, verdeutlicht Akstinat gegenüber pressetext. Innerhalb der eigenen Grenzen erkenne Frankreich die Minderheiten nicht an, so die IMH. Die Situation der Elsässer sei erheblich schlechter als die von deutschsprachigen Minderheiten in Rumänien oder Ungarn.


"Berliner Morgenpost" (Titelseite), 19. Januar 2011:

Aus für die deutschsprachige Zeitung Israels? - Internationale Medienhilfe (IMH) startet Unterstützungsaktion

Ende Januar soll die traditionsreiche deutschsprachige Wochenzeitung "Israel-Nachrichten" in Tel Aviv aus Kostengründen eingestellt werden. Das sehen überraschende Planungen des herausgebenden Verlages vor, von denen die Internationale Medienhilfe (IMH), die Arbeitsgemeinschaft der deutschsprachigen Medien weltweit, jetzt erfahren hat. Die "Israel-Nachrichten" sind die bedeutendste mediale Brücke zwischen Israel und Deutschland. Ein Verschwinden wäre ein tragischer Verlust. Die Zeitung ist eine einzigartige Informationsquelle für Deutschsprachige im "Heiligen Land" und für Israel-Interessierte in der Bundesrepublik. Bis ins Jahr 1935 reicht die Geschichte des Wochenblatts. Die Auflage übertraf zeitweise die der meisten anderen Zeitungen Israels. Zu den Kolumnisten gehörten so berühmte Schriftsteller wie Max Brod und Arnold Zweig. Auch in jüngerer Zeit gab es bekannte Autoren wie beispielsweise den Journalisten Henryk Broder. Von 1975 bis 2007 war die renommierte Alice Schwarz-Gardos Chefredakteurin der "Israel-Nachrichten". Für ihre fast übermenschliche Arbeit als Zeitungsmacherin bekam sie das deutsche Bundesverdienstkreuz. Gegründet wurde die Zeitung für aus Deutschland nach Israel einwandernde Juden. Die Ausrichtung auf diese Zielgruppe hat sich bis heute kaum geändert. Da diese Bevölkerungsgruppe aber stark schrumpft, ist auch die Auflage gesunken. Nun ist eine Marke erreicht, die den Verlag zum Handeln zwingt. "Dass unsere Mitgliedszeitung aber gleich dichtgemacht werden soll, ist sehr verwunderlich, da sie noch ein großes Potenzial hat", erklärt Björn Akstinat, leitender Koordinator der IMH und Deutschland-Vertreter des Wochenblatts. Es wurde bislang kaum versucht, die vielen tausend deutschsprachigen Touristen, Geschäftsleute und Sprachschüler in Israel als Leser zu gewinnen. Nach einer Neu-Ausrichtung könnte die Zeitung wieder rentabel laufen. Weitere Infos unter: www.israelnachrichten.de


"epd medien"/NDR, 7.1.2011:

"Die Internationale Medienhilfe (IMH) erklärte, die westliche Kritik an dem ungarischen Mediengesetz sei zwar richtig, aber unvollständig. "Das Kind ist in den Brunnen gefallen, dabei haben die Eltern die ganze Zeit sorglos dabei zugeschaut, wie es auf dessen Rand herumtollte", erklärte die IMH am 22. Dezember. Nichts an der Entwicklung in Ungarn sei überraschend, im Gegenteil sei alles folgerichtig. Präsident Orbán habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass er die parlamentarische Demokratie verabscheue. Ob das neue Mediengesetz Wirkung zeige, liege nicht nur an der Art der Umsetzung seitens des Medienrates, der großen Spielraum in beide Richtungen bekommen habe, sondern auch am Verhalten der ungarischen Medien selbst. ..."


"Tagesspiegel", 14.08.2009:

"... außerhalb von Deutschland, Österreich oder der Schweiz entstehen rund 3000 deutschsprachige Zeitungen, Zeitschriften und Mitteilungsblätter. „ Sie bieten Lokalnachrichten, Informationen darüber, was in den Vereinen vor Ort läuft und wann der deutschsprachige Gottesdienst stattfindet“, sagt die Internationale Medienhilfe (IMH), „Informationen, die für Deutsche relevant sind und nicht über das Internet zu bekommen sind. ...“


IMH im Museum

Im Bonner Museum 'Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland' werden in der Ausstellung "Man spricht Deutsch" Forschungsergebnisse der Internationalen Medienhilfe (IMH) zu den deutschsprachigen Auslandsmedien präsentiert. Die Ausstellung wird ab dem 2. Halbjahr 2009 in Kooperation mit dem Goethe-Institut auf Welttournee gehen.


Fernsehsender Center TV, 15.12.2008:

"Heute kommt die IMH - die erste Medienhilfsorganisation. Die 1996 gegründete Internationale Medienhilfe (IMH) ist eine ehrenamtlich tätige unabhängige Selbsthilfeorganisation und Arbeitsgemeinschaft von interkulturellen Medien aus allen Erdteilen. Heute begrüßen wir einige Pressevertreter aus aller Welt und stellen ihre Arbeit vor. ..."


"Frankfurter Allgemeine Zeitung", 20. März 2008:

Im Ausland gibt es über 700 deutschsprachige Studiengänge. Die Angebote reichen von A wie Architektur über Journalistik und Tourismus bis Z wie Zahnmedizin. ... Alle Studienangebote wurden von der Internationalen medienhilfe (IMH) für Interessierte in dem neuen Buch "Deutschsprachige Studienangebote weltweit" zusammengefasst. Es ist das erste Nachschlagewerk zu diesem Thema.


ORF-Österreichischer Rundfunk, 13. Januar 2008:

... Derzeit gibt es einen regelrechten Boom deutschsprachiger Zeitungen. Um zehn Prozent Zuwachs verzeichnete die Internationale Medienhilfe (IMH) seit 1990, die meisten davon in Osteuropa, wo pro Jahr drei bis vier neue Publikationen hinzukommen. ...


Zum Tode unseres IMH-Gründungsmitglieds Alice Schwarz-Gardos (1916-2007)

Wir trauern um unser Gründungsmitglied Alice Schwarz-Gardos. Sie verstarb am 14. August in Tel Aviv. Israel hat eine der besten Journalistinnen des Landes und die älteste Chefredakteurin der Welt verloren. Als Chefredakteurin der deutschsprachigen Tageszeitung "Israel-Nachrichten" und als Buchautorin hat sie sich ein Leben lang der deutsch-israelischen Verständigung gewidmet. Sie wird eine große Lücke hinterlassen.


"Schleswig-Holsteinische Zeitung", 23. April 2007:

Zu Hause in aller Welt

... Die Internationale Medienhilfe überdacht neben dem Verband Fremdsprachiger Medien auch den Weltverband Deutschsprachiger Medien. Medien aus aller Welt gründeten die ehrenamtlich arbeitende Vereinigung, Interessenvertretung und Dienstleistungs- organisation ...


"Jüdische Zeitung", März 2006:

Deutsch-jüdische Medienhilfe

... Was alle jüdischen Medien in Deutsch und Jiddisch miteinander verbindet, sind die sehr speziellen und damit kleinen Leserkreise, der völkerverbindende Charakter, die Bedeutung als einzigartige Informationsquellen und der Kampf ums Überleben. Damit sie existieren und ihre wichtigen Funktionen erfüllen können, brauchen sie Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit, der Vertretung ihrer Interessen und ihrer Medienrechte sowie der Gewinnung von neuen Lesern und Werbekunden. Deshalb wurde von mehreren Medien zusammen die Selbsthilfeorganisation und Arbeitsgemeinschaft Internationale Medienhilfe (IMH) ins Leben gerufen. Die IMH führt gemeinsame Werbeaktionen und Veranstaltungen durch, organisiert die Personalvermittlung sowie die Nachrichtenbeschaffung und hilft mit einer zentralen Anzeigenannahme bei der Gewinnung von Werbeaufträgen. Eine der traditionsreichsten IMH-Mitgliedszeitungen ist die deutschsprachige Tel Aviver Tageszeitung „Israel-Nachrichten“. ... Die "Israel-Nachrichten" gelten als wichtigste Brücke zwischen Israel und dem deutschsprachigen Europa. Auch als Kulturbotschafter und Förderer bilateraler Wirtschaftsbeziehungen ist die Zeitung unersetzlich. ... Wer mehr über deutsch-jüdische bzw. jiddische Medien weltweit erfahren möchte und diese abonnieren will, kann sich bei der IMH melden. ...


DUDEN würdigt IMH

Die IMH wurde in den DUDEN aufgenommen! Wir freuen uns über diese Ehrung der besonderen Art und danken der Wörterbuch-Redaktion.


Zentralrat der Juden in Deutschland, "Zukunft", 1/2006:

Studie: Mehr als 100 deutsch-jüdische Medien weltweit

Außerhalb des deutschen Sprachraums werden einer Untersuchung der Internationalen Medienhilfe (IMH) zufolge mehr als 100 jüdische Medien in deutscher oder jiddischer Sprache produziert. Der IMH-Studie zufolge leben außerhalb des deutschsprachigen Raums mehr als fünf Millionen deutsch- und jiddischsprachige Juden. Zu den Medien gehören Zeitungen wie "Allgemeines Journal" (USA), "Jüdisches Wort" (Polen), "Letzte Neuigkeiten" (Israel) und "Birobidschaner Stern" (Russland), aber auch die Tageszeitung „Israel-Nachrichten“ aus Tel Aviv, die seit über 50 Jahren von der inzwischen 90-jährigen Alice Schwarz-Gardos geleitet wird. Zehn Theatergruppen weltweit führen demnach Stücke in Deutsch oder Jiddisch auf, etwa das "Dora Wasserman Theater" in Montreal, das "Jiddisch-Spiel" in Tel Aviv, das "Lufttheater" in Straßburg oder die "Volksbühne" in New York.


Neu in der IMH-Arbeitsgemeinschaft

Das neueste Mitglied in der weltweiten IMH-Medienarbeitsgemeinschaft ist die englischsprachige Zeitung "The Atlantic Times". Zu den Zeitungsmachern gehören u.a. der bekannte Verleger Detlef W. Prinz sowie Theo Sommer, langjähriger Herausgeber des Hamburger Wochenblattes "DIE ZEIT", und der renommierte deutsch-jüdische Publizist Rafael Seligmann.


"UNICUM" (größte Studentenzeitschrift Deutschlands), 1/2006:

In der Fremde studieren und trotzdem Vorlesungen bequem auf Deutsch hören? Das geht! Rund um den Globus können deutsche Studenten zahlreiche Studiengänge in ihrer Muttersprache absolvieren und trotzdem wichtige Auslandserfahrungen sammeln. ... Welches Fach man an welcher Universität in welchem Land auf Deutsch studieren kann, ist in dem Buch "Deutschsprachige Studiengänge weltweit" der IMH aufgelistet. Über 700 Studiengänge sind dabei zusammen gekommen. ...


"Editor & Publisher" (New York), 5. Juli 2005:

List of World's Best Newspapers

The Financial Times topped a list of the world's best newspapers based on a survey, conducted by IMH, of 1,000 executives, politicians, university lecturers, journalists, and advertising professionals in 50 countries. The New York Times slipped from first in 2003 to sixth in the survey. Almost 20% chose the Financial Times as the best paper, according to Internationale Medienhilfe. The Wall Street Journal took second place with 17%, followed by Germany's Frankfurter Allgemeine Zeitung. The results show that the New York Times is suffering because of past scandals, while German-language publications remain highly respected internationally. Asahi Shimbun of Japan and Italy's Corriere della Sera appeared in the top 10 for the first time, in eighth and 10th places, respectively.


"taz - die tageszeitung", 29. Mai 1999:

Fremdsprachige Medien in Deutschland

Berlin. Sie heißen Hürriyet, Serbske Nowiny oder Russkij Germania: In Deutschland gibt es mehr als 2.500 fremdsprachige Medien. Fast unbeachtet von der Öffentlichkeit werden sie für über zwölf Millionen Menschen ausländischer Herkunft in der Bundesrepublik produziert. Dazu zählen die hier lebenden Menschen nichtdeutscher Herkunft - ohne oder mit deutschem Pass. Zu diesem Kreis gehören auch deutschstämmige oder jüdische Aussiedler aus Osteuropa sowie in Deutschland lebende Minderheiten wie die Sorben oder die Dänen.

Dem Normalbürger dürften Namen wie AFN und BFBS - die Radiosender der in Deutschland stationierten Soldaten aus den USA und Großbritannien - noch am ehesten ein Begriff sein. Die von Aussiedlern aus Polen oder Russland hergestellten Postillen, die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden schossen, kennt dagegen kaum einer. "Es gibt unzählige kleine Mitteilungsblätter und Zeitschriften, deren Zahl niemand genau weiß", sagt Björn Akstinat von der Internationalen Medienhilfe (IMH). Auf Initiative der IMH kommen an diesem Wochenende in Berlin erstmals Vertreter der fremdsprachigen Medienszene zusammen.


"De Volkskrant" (Niederlande), 1. März 1999:

Duitse prijs voor project Dagblad Zonder Nieuws

Het project Dagblad Zonder Nieuws is door het Duitse media- samenwerkingsverband Internationale Medienhilfe (IMH) in Keulen onderscheiden als Publicatie van het jaar 1998 ...


Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), "Zeitschrift für Kulturaustausch" 4/99:

Radioprogramm des Jahres: The Yiddish Voice

Die amerikanische Radiosendung "The Yiddish Voice" wurde von der Internationalen Medienhilfe in Köln am 21. Februar mit dem Titel "Radioprogramm des Jahres 1998" ausgezeichnet. Die jiddischsprachige Sendung kann man in den Vereinigten Staaten seit 1994 jeden Mittwoch im Raum Boston hören. ...


"taz - die tageszeitung" (Berlin), 3. Februar 1998:

"Radio Multikulti" ausgezeichnet

SFB-Radio MultiKulti ist von der Internationalen Medienhilfe (IMH) als "Rundfunksender des Jahres 1997" ausgezeichnet worden. Das "europäisch einmalige Hörfunkangebot" stelle für die ausländischen Bewohner Berlins eine wichtige Orientierung dar, so die IMH ...


"El Universal" (größte Tageszeitung Mexikos), Januar 1999:

Asesinaron a 36 reporteros en el mundo en 1998

Durante 1998 fueron asesinados 36 periodistas en todo el mundo, informó un estudio publicado hoy por el grupo de trabajo sobre medios de comunicación Internacionales Medienhilfe. El informe subraya que Colombia y Rusia fueron los países donde más víctimas fatales se produjeron. Además, señala que en muchos de los casos los ejecutores e instigadores de estos crímenes no han sido determinados y que las investigaciones policiales se realizan en forma "superficial". Otros países considerados como peligrosos para ejercer el periodismo son México, Brasil, Georgia, Tajakistán, Afganistán, Irán, Bangladesh, Filipinas y Tailandia, lugares en donde se registraron tres reporteros asesinados. Sin embargo, el número de muertos descendió en relación con los 40 informadores que perecieron durante 1997, según los datos de Medienhilfe.


"BILD"-Zeitung, 22. Januar 1997:

34 Journalisten wurden im vergangenen Jahr weltweit wegen kritischer und unerwünschter Berichterstattung ermordet, berichtet die Internationale Medienhilfe.


"Frankfurter Allgemeine Zeitung", 19. Februar 2005:

... Praktikumsstellen im europäischen Ausland vermittelt die Internationale Medienhilfe in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union in einem neuen Stipendien-Programm. ...


"Radio Journal", Januar 1998:

Erfolgreicher Protest - Radio Prag bleibt

Nach einer Protest-Aktion der Internationalen Medienhilfe (IMH) hat das tschechische Außenministerium beschlossen, keine der insgesamt fünf Redaktionen des Auslandsdienstes von Radio Prag zu schließen. Wegen Geldmangel wollte die tschechische Regierung, die den Auslandsdienst finanziert, den deutschen, französischen und spanischen Sprachdienst zum Jahresende einstellen. Daraufhin startete das deutsche Koordinationsbüro der IMH, das als westeuropäische Vertretung von Radio Prag fungiert, eine Protest-Aktion, an der sich viele andere Organisationen und Privatpersonen beteiligten. Der Erhalt aller Sprachdienste ist wichtig, weil sie für viele Menschen in aller Welt, die sich über das Leben in der Tschechischen Republik informieren möchten, die einzigen Informationsquellen darstellen.


"Medientipp" (Schweiz), 7/04:

Nachricht des Jahres 2003

Auf der Internetseite der Internationalen Medienhilfe (IMH) konnten Nutzerinnen und Nutzer bis Mitte Januar angeben, welches für sie die bedeutendste Nachricht des vergangenen Jahres war. Laut der Umfrage hat die Nachricht vom Kriegsbeginn im Irak am 20. März 2003 die Menschen am meisten bewegt. Darauf folgt die Nachricht von der Festnahme Saddam Husseins am 13. Dezember, der Ausbruch der SARS-Epidemie in März sowie die Explosion der US-Raumfähre Columbia am 1. Februar.


Internetseite der deutschen Bundesregierung, November 2003:

Internationale Medienhilfe

Ob es in Russland oder Ecuador eine deutschsprachige Zeitung gibt und welche fremdsprachigen Medien in Deutschland produziert werden, erfahren Sie über das Portal der Internationalen Medienhilfe (IMH). Die IMH ist eine Arbeitsgemeinschaft und Selbsthilfeorganisation von internationalen Zeitungen, Zeitschriften, Radiostationen, Fernsehsendern, Nachrichtenagenturen und Medienschulen.

Neben Services für Medienunternehmen und Medienmacher wie Beratung oder Forschung finden sich hier Informationen zu Projekten wie der Vermittlung von Praktika in aller Welt. Unter „Mediennachrichten“ gelangen Sie zum Zentralarchiv für deutschsprachige Auslandsmedien (ZADAM).


"DER SPIEGEL", 30. Juni 2003:

Man schreibt Deutsch

Fern der Heimat ist die gewohnte Tageszeitung - falls überhaupt erhältlich - meist mehrere Tage alt und ihre Neuigkeiten schon längst kalter Kaffee. Rund um die Welt können jedoch Zeitungen in deutscher Sprache die Sucht nach dem morgendlichen Papiergeraschel stillen.

Hennef - Am Kiosk des Supermarkts «Las Brisas» in der Stadt Puerto Montt in Chile stapeln sich neben Zigaretten und Schokoriegeln zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften. Zwischen den einheimischen Blättern «La Tercera» und «El Mercurio» blitzt eine deutsche Schlagzeile auf: «Reform im chilenischen Strafrecht», titelt der deutsch-chilenische «Condor» - eine etwa 20 Seiten starke Wochenzeitung. Aber nicht nur in Chile, rund um die Welt haben deutsche Urlauber Gelegenheit, sich in ihrer Muttersprache über Neuigkeiten zu informieren.

Mehr als 3.000 deutschsprachige Publikationen gibt es laut einer Studie der in Hennef bei Köln ansässigen Internationalen Medienhilfe (IMH) außerhalb des deutschen Sprachraums. Dazu gehören etwa das «Argentinische Tageblatt», die «Riviera-Cote d'Azur Zeitung», die «Prager Zeitung», die «Peking Rundschau» und «Die Woche in Australien». Zudem werden rund 350 Radio- und 50 Fernsehprogramme auf Deutsch produziert.

Auch wenn sich diese Medien vor allem an deutsche Einwohner des jeweiligen Landes richten: Sie ermöglichen Touristen allemal, im Urlaub etwas anderes in deutscher Sprache zu lesen als die mitunter Tage alten Auslandsausgaben heimischer Zeitungen. Die Publikationen reichen vom Faltblatt bis zur Tageszeitung und sind teils nur im Abonnement, teils aber auch am Kiosk zu kaufen.

Der «Condor» in Chile erscheint seit 65 Jahren und hat inzwischen nach eigenen Angaben eine Auflage von etwa 5000 Exemplaren. Herausgeber ist der Deutsch-Chilenische Bund, eine Organisation deutsch-chilenischer Institutionen mit Sitz in Santiago de Chile. Der Schwerpunkt der Berichterstattung liegt auf Politik, Wirtschaft und Sport. Neben Themen aus Chile erscheinen in jeder Ausgabe auch mehrere Berichte über Geschehnisse in Europa. Das DIN-A-3-Format ist kompakt, Grafik und Aufmachung sind modern, so dass das Blatt auch an einem deutschen Kiosk nicht auffallen würde.

Ebenfalls im DIN-A-3-Format erscheint die einzige deutschsprachige Tageszeitung Afrikas: die Allgemeine Zeitung (AZ) in Windhoek in Namibia. Im Jahr 1916 gegründet, ist sie zugleich die älteste Tageszeitung in dem südwestafrikanischen Staat. Vor vier Jahren wurde das etwa 20 Seiten starke Blatt einem «Facelifting» unterzogen - Druckqualität und Papier sind trotzdem nach wie vor nicht besonders gut.

Die AZ ist eine Art Lokalzeitung für ein Land, in dem immerhin rund 25.000 Menschen deutsch sprechen. Bei einer Auflage zwischen 5.000 und 5.700 finden sowohl eine Meldung über internationalen Terrorismus als auch der Bericht über einen Brand im Seniorenheim Platz auf der ersten Seite. In den Leserbriefspalten verrät das Blatt viel über die Sorgen der Einwohner des Wüstenlandes: So klagen die Leser dort über Wassermangel oder Viehdiebstahl. Neben der AZ gibt es in Namibia noch eine zweite regelmäßige deutsche Publikation: das wöchentlich erscheinende Anzeigenblatt «Plus».

Eine Zeitung, die sich an Deutschsprachige auf der ganzen Welt richtet, ist die in Kanada erscheinende «Deutsche Rundschau». «Die Berichte stammen überwiegend von 127 freien Mitarbeitern auf allen fünf Kontinenten», sagt Verleger Juri Klugmann. Die «Deutsche Rundschau» wird seit 1997 monatlich in Ontario gedruckt und bezeichnet sich selbst als «kleinste globale Zeitung». Bei einer Auflage von 15.000 werden nach eigenen Angaben rund 60.000 Leser in 146 Ländern erreicht.

Laut IMH nimmt die Zahl deutschsprachiger Auslandsmedien stetig zu. Seit 1990 entstanden weltweit etwa 300 neue Zeitungen, Zeitschriften, Mitteilungsblätter und Rundfunkprogramme. «Das Land mit den meisten deutschsprachigen Auslandsmedien ist derzeit die USA, was nicht verwundert, wenn man an die mehr als 50 Millionen deutschstämmigen Einwohner denkt», sagt der IMH-Gründer. Rund 15 Prozent aller deutschsprachigen Auslandsmedien erscheinen in Nordamerika.

Der weitaus größte Teil wird naturgemäß in Europa publiziert - rund 65 Prozent. Etwa 10 Prozent der deutschen Publikationen erscheinen in Süd- und Mittelamerika, 5 Prozent in Asien, 3 Prozent in Australien und Neuseeland und nur 2 Prozent in Afrika. Die IMH vertritt die Interessen von deutschsprachigen Auslandsmedien und vermittelt unter anderem Werbekunden.

Neben dem bereits seit 1727 erscheinenden Monatsmagazin «St. Petersburgische Zeitung» gehört auch der «Der neue Pester Lloyd» zu den Publikationen mit Tradition: Das wöchentlich in Ungarn erscheinende Blatt wurde 1854 von jüdischen Kaufleuten gegründet. In den dreißiger Jahren gehörten Thomas Mann und Stefan Zweig zu den Autoren. Im April 1945 stellte die Zeitung ihr Erscheinen ein und wurde erst 1994 als unabhängige deutschsprachige Wochenzeitung wiederbelebt. Sie hat heute eine Auflage von bis zu 30.000 Exemplaren.


VERDI / DJU, Gewerkschaftszeitschrift "Menschen machen Medien", 5/2003:

Praktika in aller Welt

Die Internationale Medienhilfe (IMH) hat 2002 rund 800 junge deutsche Journalisten als Praktikanten zu ausländischen Medien vermittelt. Die Praktikanten werden zumeist von deutschsprachigen Medien außerhalb des deutschen Sprachraums wie zum Beispiel der deutsch-jüdischen Zeitung „Aufbau“ in New York oder dem Budapester Wochenblatt „Pester Lloyd“ aufgenommen. Der Vorteil eines IMH-Praktikums ist, dass gleichzeitig Auslands- und Medienerfahrung gesammelt werden kann. Als weiterer Pluspunkt kommt hinzu, dass man nicht unbedingt über Fremdsprachenkenntnisse verfügen muss, da man fast immer bei deutschsprachigen Medien arbeitet. Wer sich für ein IMH-Praktikum bei ausländischen Medien interessiert, kann sich über das Bewerbungsverfahren unter der Internetadresse www.medienpraktika.de informieren.


AP-Associated Press, 23. März 2003:

US-Militär bringt deutsche Stimme des Iraks zum Schweigen

Frankfurt/Main (AP) - Das deutschsprachige Programm von Radio Irak International aus Bagdad ist seit Kriegsbeginn verstummt, wie die Internationale Medienhilfe (IMH) mitteilte. «Damit versiegt die einzige deutschsprachige Quelle für Nachrichten der irakischen Regierung», erklärte der IMH-Leiter. Grund für die Sendepause des bislang auf Kurzwelle ausgestrahlten Programms seien Störsender und die Bombenangriffe.


deutschland.de - Website de la República Federal de Alemania:

Ayuda Internacional para los Medios de Comunicación

A través del portal de Ayuda Internacional para los Medios de Comunicación (Internationale Medienhilfe, abreviado IMH) podrá saber si en Rusia o Ecuador existe algún periódico en alemán o qué publicaciones extranjeras se editan en Alemania. La IMH es un colectivo de trabajo y una asociación de periódicos, revistas, emisoras de radio, cadenas de televisión, agencias de noticias y escuelas de periodismo de ámbito internacional.

Además de los servicios de asesoramiento o investigación ofrecidos a las empresas del sector y a los profesionales de los medios de comunicación, encontrará información sobre diversas actividades como, por ejemplo, la realización de prácticas en todo el mundo. A través de la sección Mediennachrichten (noticias) podrá acceder al archivo central de los medios de comunicación de lengua alemana en el extranjero.


"Medien Bulletin", 17. Januar 1997:

B 92: Rundfunkstation des Jahres 1996

Der Belgrader Radiosender B 92 bekam von der Internationalen Medienhilfe (IMH), stellvertretend für alle Hörfunkstationen, die sich um eine möglichst objektive Berichterstattung aus den Staaten Ex-Jugoslawiens bemühen, den Titel "Rundfunksender des Jahres" verliehen, die als bedeutendste internationale Auszeichnung für Hörfunksender gilt. Die kleine Station ging im Mai 1989 zum ersten Mal mit finanzieller Unterstützung des Staates auf Sendung, heute erfolgt die Finanzierung unter anderem durch die Gewinne eines Verlages und einer eigenen Plattenfirma. Nach der Schließung durch die serbische Regierung wird Radio B 92 seine Sendungen jetzt über das Internet absetzen.


Netzwerk Recherche, 21. Februar 2005:

IMH startet Stipendien-Programm für Jung-Journalisten

In Zusammenarbeit mit der EU bietet die Internationale Medienhilfe (IMH) Praktika bei deutschsprachigen Medien im europäischen Ausland. Deutsche Studenten können das Programm ab sofort nutzen und für mindestens drei Monate ins Ausland gehen.


Press Release of German Embassy London/Presseinfo Deutsche Botschaft London, 5. Mai 2004:

A recent survey by Internationale Medienhilfe (IMH), a consortium of foreign language media in Germany and German media abroad, has revealed another sharp rise in the number of German language publications outside of German-speaking countries over the past year ... The IMH-Internationale Medienhilfe (International Media Help) is a non-commercial working group and co-operative enterprise of newspapers, magazines, radio stations, television broadcasters, news agencies and media teaching organizations located throughout the world, which have collectively agreed to provide mutual support and to collaborate on projects of mutual interest. Various private initiatives led to the founding of the organization in 1996. Today, the IMH consists of contact bureaus in more than 30 countries worldwide.


"E-TOP – Berlin International. Informationsforum des Beauftragten des Senats von Berlin für Integration und Migration", Dezember 2004:

... So wird neben der TelePIN Expo in einem Teil des Hangars zum ersten Mal die ETHMA – Messe und Konferenz für Ethnomarketing, Interkulturelle Medien und Beratung für MigrantInnen - stattfinden. Hier werden u.a. Afro-Magazine, russische, arabische, chinesische und türkischsprachige Medien, die Veranstalter von interkulturellen Straßenfesten, das Zentrum für Türkeistudien, das Institut für Sozial- und Marktforschung Isoplan, die Internationale Medienhilfe und drei Journalistenverbände mit Info-Ständen vertreten sein. ...


"Medium Magazin", Juli 1999:

Global Player

... die Internationale Medienhilfe (IMH) wurde von engagierten Medienleuten ins Leben gerufen. Es ist das einzige weltweite Mediennetzwerk, dessen Sitz sich in Deutschland befindet ... Die Internationale Medienhilfe arbeitet ausschließlich mit ehrenamtlichen Mitarbeitern. ... Die anfallenden Kosten bestreitet die IMH aus dem Verkauf von Publikationen wie Adreßverzeichnissen, aus Spenden und Teilnahmegebühren für Kongresse. ... Für viele internationale Mitglieder ist das Netzwerk eine willkommene Möglichkeit, Kooperationspartner zu finden. Um sich der IMH anzuschließen, muß nur ein formales Kriterium erfüllt sein: Mindestens eine Person aus den Reihen des Interessenten muß Deutsch sprechen. Ansonsten wird eine unabhängige und demokratieförderliche Berichterstattung vorausgesetzt. ... Hauptanliegen der IMH die Beratung: "Wie führe ich ein Medienunternehmen rentabel?"


"Allgemeine Jüdische Wochenzeitung", 18. Juni 1998:

Weltweit werden noch etwa hundert Publikationen und zehn Rundfunkprogramme in Jiddisch herausgegeben beziehungsweise ausgestrahlt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Internationalen Medienhilfe (IMH). Jiddisch wird heute noch von drei Millionen Menschen in Nordamerika, Israel und Osteuropa gesprochen. ...


"Wirtschaftsblatt" (Wien), 3. Dezember 1996:

Wien - Die Internationale Medienhilfe ersucht um Spenden zur Förderung von unabhängigen Zeitungen. Die Organisation unterstützt Medien, die sich in Ländern ohne Pressefreiheit um objektive Berichterstattung bemühen.




Schirmherrin
"Ich wünsche den Produzen- ten der deutschsprachigen Publikationen, Radioprogram- me, TV-Programme und Internetseiten im Ausland viel Erfolg für ihre Arbeit!"

Dr. Benita Ferrero-Waldner, ehemalige österreichische Außenministerin und EU-Außenkommissarin,
ist Schirmherrin der IMH-
Hilfsaktionen. Bei einer Rede vor Medienvertretern in Brüssel lobte sie unsere Arbeit und hob hervor, wie wichtig die Mitgliedsmedien der IMH für Europa und die Völkerverständigung sind.
Bekannte Mitglieder
Die bekannte jüdische Chef- redakteurin und Schriftstellerin Alice Schwarz-Gardos ("Israel-Nachrichten") aus
Tel Aviv gehörte zu den Gründungsmitgliedern der IMH.

Foto: Alisa Douer
Aktuelles
Auslandsstudium geplant? Dann bestellen Sie das Buch der IMH über Studiengänge weltweit! Hier klicken!

Infos über jiddischsprachige Medien in aller Welt! Hier klicken!

Wollen Sie eine Anzeigen in einer der über 2.000 deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften im Ausland schalten? Dann hier klicken!

Jetzt bestellen: Ratgeber-Buch über Zeitungsmarketing der Zukunft

PERSONAL GESUCHT? Wir finden es!

WERBUNG: Weltweit! Schnell! Günstig!

::: Impressum :::


Startseite Porträt Pressespiegel Praktika Veranstaltungen Helfen Sie mit! Mediennachrichten Kontakt Publikationen Forschung Mitglieder Hilfsangebote 

© INTERNATIONALE MEDIENHILFE