Startseite
Verlag
TV-Formate
Zeitungsvertrieb
Medien-Archive
Radio-Syndication
Ranglisten
Hörspiel-Infos
PR und Werbung
Veranstaltungen
PresseInfoWeiterleitung
Nachrichtenagenturen
Seminare
Internet
Personalvermittlung
Medienberatung
Inter-Werbekombi
Ethno-Werbekombi
Kontakt




Schirmherrin
Dr. Benita Ferrero-Waldner, ehemalige österreichische Außenministerin und Außenkommissarin der EU, ist Schirmherrin der aktuellen IMH-Hilfsaktionen für jüdische Medien. Erst kürzlich lobte sie in Brüssel die IMH-Arbeit und hob hervor, wie wichtig die Mitgliedsmedien der IMH für Europa und die Völkerver- ständigung sind.
Nachrichtenagenturen

inter-info

inter-info ist die Nachrichtenagentur und Nachrichten-Drehscheibe der deutschsprachigen Auslandsmedien. Diese Medien tauschen hier kostenlos Nachrichten untereinander aus und bieten über diese Plattform ihre Meldungen und Berichte auch Medien in Deutschland, Österreich oder der Schweiz kostenpflichtig an.

Falls Sie die Kultur-, Wirtschafts- oder Politik-Nachrichten der deutschsprachigen Auslandsmedien aus allen Erdteilen kostenlos (für IMH-Mitgliedsmedien) bzw. kostenpflichtig (für Nicht-Mitgliedsmedien) beziehen möchten, melden Sie sich bitte hier: redaktion(a)inter-info.de

Hier einige ältere Beispielmeldungen ausgewählter deutschsprachigen Auslandsmedien (teilweise gekürzt):

OST-/SÜDOST-EUROPA

Rumänien
Gesetz für gute Nachrichten verfassungswidrig
Das Verfassungsgericht hat am Mittwoch ein Gesetz für verfassungswidrig erklärt, das den Gehalt von guten und schlechten Nachrichten in Rundfunk und Fernsehen regelt. Die Demokratisch-Liberale Partei (PDL) hatte gegen das Gesetz geklagt. Alle Journalistenverbände des Landes hatten dagegen protestiert. Vor zwei Wochen hatte der Senat beschlossen, dass Nachrichtenprogramme in gleichem Maße positive wie negative Nachrichten enthalten müssen. Zuvor hatte die Abgeordnetenkammer gegen dieses Gesetz gestimmt, doch war der Beschluss im Senat in diesem Fall entscheidend. Folglich konnte nur noch das Verfassungsgericht das Inkrafttreten verhindern.
Quelle: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien

Rumänien
Deutsche retten Synagoge in Rumänien
Es gibt vermutlich in ganz Fogarasch nur noch eine sich zum Judentum bekennende Person, eine Frau. Um das Jahr 2000 wurde die Synagoge in der rumänischen Kleinstadt geräumt, geschlossen und als solche aufgegeben. Die Wertobjekte wurden vermutlich von den Besitzern des Gebäudes, der Jüdischen Gemeinde in Kronstadt, sichergestellt. Das Gras wucherte, Obdachlose hatten hier Unterschlupf gesucht, die Synagoge von Fogarasch wurde auch als öffentliches Klo missbraucht. In der Zwischenzeit wurde ein Projekt des Deutschlehrers Julian Gröger spruchreif. Er versucht nun unter internationaler Beteiligung, die Rettung und Renovierung des Gebäudes mit bescheidensten Mitteln voranzutreiben. Julian Gröger unterrichtet an der Universität Kischinew Deutsch, so war es ihm leicht, gleich mehrere seiner Studenten für das Synagogenprojekt zu gewinnen. Die deutschsprachige Evangelische Gemeinde Fogarasch half der Initiativgruppe: Sie gab ihnen Spaten, Schaufeln und sonstige Geräte. Die Freiwilligen durften auch die Gästezimmer der Gemeinde benutzen. Im evangelischen Pfarrhof wurden von Fans der Idee selbstgedrehte Amateur-Dokumentarfilme gezeigt - als Werbung für das Vorhaben. Im sonntäglichen Gottesdienst in der Evangelischen Kirche lud die Rostockerin Tia Peltz zum Tag der Offenen (Synagogen)-Tür ein. Der neu gewählte Bürgermeister stellte der Gruppe einen zwar angerosteten, aber funktionsfähigen Müllcontainer zur Verfügung. Die Initiativgruppe zeigte sich davon begeistert. Die Initiative des Deutschlehrers aus Kischinew/Chisinau in Bessarabien trug international Früchte: In Fogarasch waren an einem Tag 23 Leute aus vier Ländern bei den Aufräumarbeiten anzutreffen. Ein Mithelfer sagt: „Wir haben jetzt den größten Dreck, z.B. vermodertes Holz oder Unrat, weggeschafft. Es sind viele Jugendliche an diesem Projekt beteiligt. Sie wollen hier eine Begegnungsstätte einrichten.“ Die Initiativgruppe setzt auf die Versprechungen des Fogarascher Bürgermeisters, die des Kronstädter Rabbiners und der Presbyter der Evangelischen Pfarrgemeinde. Sie wollen in der Synagoge einmal pro Woche Amateurtheater spielen lassen oder jungen Musiktalenten eine Auftrittsgelegenheit bieten.
Quelle: Hermannstädter Zeitung

Tschechische Republik
Premierminister Topolánek: Starker Kronenkurs schadet langfristig nicht
Die Tschechische Krone ist gegenüber dem Euro und dem Dollar überbewertet. Die Regierung werde diese „anormale Entwicklung“ analysieren und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen ergreifen, denen jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgegriffen werden kann. Das sagte Premierminister Mirek Topolánek am Montag (21.7.) vor Journalisten in Prag. „Für kurze Zeit wird die tschechische Wirtschaft damit Probleme haben, langfristig kann eine Kursänderung der tschechischen Wirtschaft nicht schaden“, so Topolánek. Unterdessen erreicht der Literpreis für Diesel-Kraftstoff in Tschechien umgerechnet rund 1,52 Euro. Nur in Großbritannien, Norwegen, Schweden und Italien sei Diesel teurer.
Quelle: Prager Zeitung

Ungarn
Weinernte bedroht
Nach dem Superwein des letzten Jahrgangs droht den Trauben im südlichen Transdanubien Gefahr: In den historischen Anbaugebieten von Villány, Pécs und Szekszárd hat sich eine Mehltau-Epidemie ausgebreitet. Auch Grauschimmel bedroht ungarische Reben.
Quelle: Balaton-Zeitung

Griechenland
Schwerer Waldbrand auf Rhodos
Ein schwerer Waldbrand auf Rhodos vernichtete bisher über zehn Hektar Wald- und Buschland. Über den südlichen Teil der Insel musste der Notstand verhängt werden. Ein weiteres Feuer lodert noch immer in der Gegend Koutsoupia bei Larissa in Mittelgriechenland. Mehrere Häuser wurden von der Polizei evakuiert.
Quelle: Griechenland Zeitung

Russland
Ausreiseverweigerung als Zwangsmittel
Böswilligen Schuldnern und Elternteilen, die sich vor Alimentenzahlung drücken, wird die Ausreise ins Ausland verweigert, bis sie ihre Geldschulden beglichen haben. Im vergangenen Jahr wurde die Reisefreiheit von 710 Bürgern der Region Kaliningrad, deren Verschuldung insgesamt ca. 45 Millionen Rubel betrug, auf diese Art zeitweilig beschränkt.
Quelle: Königsberger Express

Russland
Wiener Ball in Moskau
Moskau hat seinen Kiewer Bahnhof und seinen Pariser Poetenfrühling. Wen wundert es da noch, dass auch der Wiener Ball in der russischen Hauptstadt stattfindet? Bei der sechsten Auflage wurde in einer lauen Frühlingsnacht Anfang Juni von 20 Uhr abends bis 5 Uhr morgens durchgetanzt. Der Wiener Ball in Moskau ist ein Tagesausflug in die österreichische Tanzkultur. Der Wiener Ball in Moskau wurde vor sechs Jahren beim Besuch des damaligen Bundeskanzlers Wolfgang Schüssel aus der Taufe gehoben, und zwar in der Moskauer Residenz des österreichischen Botschafters.
Quelle: Moskauer Deutsche Zeitung

Russland
"Soziale Werbung" in Moskau
Inmitten von Werbung für Handys und Englischkurse sind in Moskauer Metro-Wagons immer wieder Botschaften mit erzieherischem Hintergrund zu entdecken. Wie sie sich richtig zu verhalten haben, worauf sie stolz sein können und worüber sie sich freuen dürfen: Zuletzt wurden die Fahrgäste so mit Auszügen aus der Nationalhymne auf den Unabhängigkeitstag eingestimmt.
Du sollst nicht trinken, du sollst nicht rauchen, du sollst nicht mit dem Feind kollaborieren: In der Sowjetunion waren visuell ausgerichtete Handlungsanweisungen von „oben“ allgegenwärtig, aber keine neue Erfindung. Schon das vorrevolutionäre Russland hatte Appelle ans staatsbürgerliche Gewissen gern in werbewirksamer Form unters Volk gebracht.
Quelle: Moskauer Deutsche Zeitung


WEST-/SÜDWEST-EUROPA

Portugal
Festung am Ende Europas wird saniert
Zehn Millionen Euro soll die Restaurierung der Festung am südwestlichsten Ende Europas kosten. Die Arbeiten an der Station Heinrich des Seefahrers nahe Sagres sollen in diesem Sommer im Eingangsbereich beginnen. Sie wird währenddessen weiterhin für Besucher geöffnet bleiben. Die Anlage wurde letztmalig in den 90er Jahren saniert.
Quelle: Entdecken Sie Algarve

Frankreich
Todesfalle für Touristen
Drei Deutsche kamen während der Unwetter in der ersten Junihälfte in den Gorges du Verdon im Hinterland der Côte d’Azur ums Leben. Die beiden jungen Frauen (24 und 28) und der Führer einer insgesamt zwölfköpfigen Gruppe wurden beim Schluchtenklettern (Canyoning) in einem Zufluss des Verdon von einer plötzlichen Flutwelle erfasst. Sie konnten nur noch tot geborgen werden.
An der Côte d’Azur wurden ein Vater und zwei seiner Kinder in einem Schlauchboot vom Mistral aufs Meer hinaus getrieben. Das Boot und seine Insassen wurden nie wieder gefunden. Pfarrer Peter Arnold stand der verzweifelten Ehefrau und Mutter tagelang zur Seite.
Quelle: Riviera-Cote d'Azur-Zeitung


ASIEN

Israel
In Israel auf Deutsch studieren
Außerhalb des deutschen Sprachraums werden über 500 deutschsprachige Studiengänge angeboten - von Absatzwirtschaft bis Zahnmedizin. Auch in Israel können Studenten auf Deutsch lernen. Die Ben Gurion Universität in Beer Schewa bietet zum Beispiel den Studiengang "Deutschland-Studien" an. Auf dem Programm der großen Unis in Tel Aviv und Jerusalem steht natürlich auch Germanistik. Ein ganz besonderes Angebot ist das achtmonatige deutschsprachige Studienprogramm an der theologischen Fakultät der Dormition-Abtei in Jerusalem. Es wird von Dr. Laurentius Klein geleitet und steht evangelischen und katholischen Theologie-Studenten offen. Ganz neu ist der Plan von Avi Primor, dem früheren Botschafter Israels in Deutschland: Er will in Israel ein neues Institut für deutsche Sprache und Kultur schaffen. Seinen Beobachtungen zufolge steigt im "Heiligen Land" das Interesse an der deutschen Sprache stark.
Quelle: Israel-Nachrichten

Kasachstan
Kasachischer Satellit: Zu billig kann sehr teuer werden
Kasachstan ist nicht nur reich an Bodenschätzen, sondern auch an ehrgeizigen Entwicklungsplänen in alle möglichen Himmelsrichtungen. Vor zwei Jahren wurde der erste kasachische Kommunikationssatellit in den Himmel geschossen. Doch „KasSat“ ist nur in finanzieller Hinsicht (Preis: 60 Millionen US-Dollar Steuergelder) ein kasachisches Produkt: Er ist von russischen Firmen aus bereits vorhandenen Komponenten gebaut worden. Nach 19 Monaten stellte er jedoch den Dienst ein. Zwar gibt es noch die Hoffnung, ihn im Herbst dieses Jahres, wenn wieder Funkkontakt hergestellt werden kann, in Gang bringen zu können. Ein psychologisches und kommerzielles Problem bleibt erst einmal, denn ob es gelingt, die durch den Ausfall verlorenen Kunden später zurückzuholen, erscheint fraglich.
Quelle: Deutsche Allgemeine Zeitung - Die Wochenzeitung in Zentralasien

Türkei
Geldstrafe für Hotels
Zwölf von hundert kontrollierten Hotels und Ferienanlagen im türkischen Alanya mussten Strafen zahlen. Gesundheitsbehörde und Gewerbeaufsichtsamt hatten Mängel im technischen Zustand und bei der Sauberkeit festgestellt. In zwei Fällen wird die Staatsanwaltschaft tätig.
Quelle: Prima Türkei


LATEIN-AMERIKA

Paraguay
Infrastruktur & Diesel-Subvention
Der designierte Präsident Paraguays und Vertreter der Bau-Industrie verhandeln über den Ausbau der Infrastruktur des lateinamerikanischen Staates. Die Finanzierung über Kredite solle mit dem wirtschaftlichen Aufschwung abgesichert werden, den die Modernisierung des Verkehrsnetzes bewirken werde. Unterdessen verlangt der designierte Minister für Handel und Wirtschaft, Martín Heisecke, eine Anpassung des Diesel-Preises an "die Realitäten". Derzeit wird Diesel über den staatlichen Zwischenhändler PETROPAR subventioniert; Anfang Juli war es offenbar zu Versorgungsschwierigkeiten gekommen.
Quelle: Aktuelle Rundschau


AFRIKA

Namibia
Grundnahrungsmittel steuerfrei ab 1. August
„Vor allem den Armen in diesem Land“ soll die Mehrwertsteuer-Befreiung für bestimmte Grundnahrungsmittel zugute kommen, teilte Calle Schlettwein, Staatssekretär im Finanzministerium Namibias, mit. Die 15-prozentige Vergünstigung hatte Präsident Hifikepunye Pohamba Mitte Juni angeregt. Parlament und Nationalrat haben zugestimmt. Ab ersten August sollen die Supermärkte die Preise für Bohnen, Öle, Mehl und Brot anpassen. Für zubereitete und servierte Mahlzeiten gilt die Regelung nicht.
Quelle: Allgemeine Zeitung Namibia

Simbabwe
Weg für Gespräche freigemacht
Nach der umstrittenen Wahl Rubert Mugabes scheinen Gespräche zwischen der Regierungspartei ZANU (PF) und der Oppositionen MDC nun doch möglich. Für den Durchbruch hatte wohl die Ankündigung von Südafrikas Präsident Thabo Mbeki gesorgt, eine Beratergruppe aus Vertretern der Afrikanischen Union, der SADC und der UNO zusammenstellen zu wollen.
MDC-Chef Morgan Tsvangirai nannte die Zusammenstellung des Teams einen „positiven Schritt“. Die MDC hatte zuvor Gespräche mit der ZANU (PF) genauso abgelehnt wie die Anerkennung des Sieges von Robert Mugabe bei der Stichwahl um das Präsidentenamt am 27. Juni.
Derweil sind die simbabwischen Farmer, die vor dem SADC-Tribunal in Windhoek gegen ihre Enteignungen vorgehen, zurück in ihre Heimat gereist.
Quelle: Allgemeine Zeitung Namibia


INTERNATIONAL

Internationale Produkt- und Firmennamen auf Deutsch
Prag (IMH) - Deutsch gehört zu den zehn meistgesprochenen und den drei meistgelernten Sprachen weltweit. Neben den rund 100 Mio. Einwohnern der deutschsprachigen Länder Europas leben in weiteren Staaten rund um den Globus noch einmal etwa ebenso viele Menschen mit Deutschkenntnissen. Die internationale Bedeutung der eigenen Sprache ist vielen deutschen Unternehmen noch gar nicht bewusst. Im Ausland jedoch nutzen zahlreiche Firmen die internationale Verbreitung der Sprache Goethes und setzen auf deutschsprachige Namen und Bezeichnungen. Ein prominentes Beispiel ist der italienische Süßwarenkonzern FERRERO. Seine KINDER-Schokolade und seine KINDER-Überraschungseier heißen nicht nur in Deutschland so, sondern werden weltweit unter der Marke "KINDER" vertrieben. Aus der Tschechischen Republik kommen seit weit über 100 Jahren die deutschsprachigen Biermarken "Pilsener Urquell" und "Budweiser". In Estland gibt es eine besondere Häufung deutschsprachiger Firmen- und Produktnamen: Für seine neue Baumarkt-Kette hat sich ein estnischer Unternehmer beispielsweise den Namen "Bauhof" ausgedacht. Die größte estnische Kräuter- und Gemüsefirma heißt "Grüne Fee" und eine der bedeutendsten Kaffeehaus-Ketten des baltischen Staates nennt sich "Kehrwieder".

GOOGLE als Förderer der deutschen Sprache
Bukarest/Brüssel (IMH) - In Deutschland ist man gewohnt, die amerikanische Internet-Suchmaschine GOOGLE in einer deutschsprachigen Version auf google.de angeboten zu bekommen. Doch wer würde vermuten, dass auch Belgier und Rumänen über google.be bzw. google.ro auf eine eigene deutschsprachige Version von GOOGLE zugreifen können. Diese Angebote wurden wegen der bedeutenden und aktiven deutschen Minderheiten in diesen Staaten eingerichtet. In Belgien ist Deutsch sogar offizielle Amtssprache.

Europarat erkennt Deutsch erstmals als Minderheitensprache in Finnland an
Helsinki (IMH) - Im dritten Bericht über die Anwendung der Europäischen Charta für Regional- und Minderheitensprachen hat eine Expertenkommission des Europarates die finnische Regierung ermahnt, der deutschen Gemeinschaft in Finnland mehr Aufmerksamkeit zu schenken und Deutsch als Minderheitensprache mehr zu fördern. Seit der Hanse-Zeit im Mittelalter lebt in Finnland eine nennenswerte Anzahl deutscher Einwanderer. Im Stadtzentrum von Helsinki existiert sogar eine unabhängige Deutsche Bibliothek für die Deutschsprachigen im Land.

Deutsche Wörter in den USA
New York (IMH) - Es gibt schon einige Germanismen in der englischen Sprache wie Rucksack, Abseiling, Kindergarten, über, Wunderkind oder Zeitgeist. Aber dem Deutsch-Amerikaner Chris Haller sind das noch nicht genug. Er möchte ein Gleichgewicht zwischen den Germanismen im Englischen und den Anglizismen im Deutschen. Deshalb hat er die lustige neue Internetseite www.spreadgermanisms.com (Übersetzung: Verbreitet Germanismen!) ins Leben gerufen. Wer sich an der spaßigen Sprachkampagne beteiligen will, ist auf seiner Internetseite herzlich willkommen.

Deutschsprachiges Lied im israelischen Radio
Tel Aviv (IMH) - Mehr als zwei Jahre lebte der 1983 in Heilbronn geborene Sänger und Komponist Jonas Birthelmer in Israel. Nachdem er dort seinen einjährigen Zivildienst absolviert hatte, wohnte er noch ein weiteres Jahr von 2005 bis 2006 in Tel Aviv und studierte dort an der RIMON-Musikakademie. Die Zeit in Israel beeindruckte ihn so sehr, dass er darüber ein Lied in deutscher und hebräischer Sprache schrieb. Es heißt "Tel Aviv". „Ich wollte für dieses Lied beide Sprachen zusammenbringen und zeigen, wie Sprachen uns Menschen verbinden.“ Das Lied und der dazu in Eigenregie produzierte Videofilm stießen umgehend auf positive Resonanz. Dubi Lenz, einer der bekanntesten israelischen Radiomoderatoren, spielte das Lied in seiner Sendung auf dem populären Radiosender „Galei Zahal“. Das nächste Ziel des deutschen Jungmusikers ist eine kleine Konzertreise durch Israel.

007 spricht Deutsch
London/Wattenscheid (IMH) - Es gibt eine Liste mit den offiziellen Eigenschaften der weltberühmten Filmfigur James Bond. Daran können sich alle orientieren, die z.B. Drehbücher für 007-Filme schreiben. Auf der Liste findet sich neben "Ist Meister im Messerwerfen" oder "Mag Martini nur geschüttelt" auch "Spricht Deutsch". Aber warum kann er Deutsch? Das hat einen fast unglaublichen Grund: James Bond soll am 11. November 1920 im deutschen Ruhrgebietsort Wattenscheid als Sohn eines Schotten und einer Schweizerin geboren worden sein und anfangs besser Deutsch als Englisch gesprochen haben. Klingt lustig, ist aber tatsächlich so. Nachzulesen ist das in einem Buch über James Bond vom Engländer John Pearson, einem Freund von 007-Autor Ian Fleming. Die Deutschkenntnisse Bonds entsprechen sogar der Realität, denn auch 007-Darsteller Daniel Craig spricht ein wenig Deutsch. Craig war 8 Jahre lang mit der deutschen Schauspielerin Heike Makatsch liiert. In dieser Zeit hörte man ihn unter anderem sagen: "Ich mag harte deutsche Musik wie z.B. die der Toten Hosen." In der Original-Version des 007-Streifens "Casino Royal" konnte man Daniel Craigs Deutschkenntnisse direkt erleben: Er grüßt einen deutschen Touristen, für den er im Ocean's Club den Wagen einparkt, mit "Guten Abend!" und verabschiedet einen Schweizer Bankier mit den Worten "Auf Wiedersehen, Herr Mendel!". Zuletzt hatte man von Pierce Brosnan in "Der Morgen stirbt nie" einige Worte auf Deutsch gehört.

Internationale Medienszene setzt auf deutsche Titel
London (IMH) - Bei ausländischen Verlegern ist die deutsche Sprache anscheinend sehr angesehen. In Indien und Bangladesch gibt es jeweils große englischsprachige Boulevard-Zeitungen mit dem deutschsprachigen Namen "Blitz" (www.weeklyblitz.net). In Finnland heißt eine führende mehrsprachige Fachzeitschrift "Neuphilologische Mitteilungen" (www.helsinki.fi/jarj/ufy/publikationen.htm) und in Großbritannien erscheint eine große etablierte Reisezeitschrift namens "Wanderlust" (www.wanderlust.co.uk). Ebenfalls in England erscheint ein neues Philosophie- und Kulturmagazin unter dem Titel "Bedeutung" (www.bedeutung.co.uk). Der Herausgeber von "Bedeutung" erklärt zur Namenswahl: "Der deutsche Titel ist ästhetischer."

Deutschlernen mit Musik
"Der Zauberlehrling", "Die Glocke", "Prometheus" - diese Gedichte und Balladen begleiten seit jeher Schüler im Deutschunterricht. In fünf osteuropäischen Ländern sollen sie ab sofort Jugendliche zum Rappen auf Deutsch anregen. Angeleitet werden sie dabei von den Goethe-Instituten vor Ort und dem deutschen Rap-Musiker "Doppel-U" aus Jena. Er meint dazu: "Ich glaube, es ist niemals einfach, in einer Fremdsprache zu rappen, aber an sich geht es einfach nur um dieses Gefühl des Mitmachenwollens. Das Schöne ist, wir können einfach die Struktur vorgegebener Texte - wie eben dieser Literatur - nutzen, um Rhythmus und Aussprache zu üben. Das ist die Basis, auf der der Rap ja eigentlich steht." In der tschechischen Stadt Budweis gab "Doppel-U" vor 600 Schülern Musik-Unterricht der anderen Art. Hans Simon-Pelanda vom Goethe-Institut Prag meint: "Ich kann mir vorstellen, dass es für den Deutschunterricht eine ganz gute Ergänzung sein kann. Aber die Lehrer tun sich noch ein bisschen schwer mit Hip-Hop". Als Ergebnisse der Rap-Lehrgänge in den Schulen sollen die eingeübten Lieder auf CD aufgenommen werden. Im Schillerjahr 2009 will man dann die fertige CD präsentieren.
Quelle: nach einem Beitrag von Monique Leistner bei "Radio Prag"

Die deutschen Nationalhymnen Japans
Tokio/Bonn (IMH/Christina Hirschberg) - Wussten Sie, dass sowohl die offizielle als auch die heimliche Nationalhymne Japans von deutschen Musikern stammen? 1880 arrangierte Franz Eckert die heute gebräuchliche Hymne des Inselstaates in Fernost. Und was ist die heimliche Hymne?: Es ist die Neunte Symphonie von Ludwig van Beethoven aus Bonn. Sie ist längst zur rituellen Identifikationsmusik des japanischen Volkes mutiert und gilt als Symbol nationaler Einheit und Stärke. Wenn das Chorfinale über Schillers Ode an die Freude jedes Jahr zu Silvester in Amateurchören mit mehreren tausend Sängern in deutscher Sprache erklingt, dann besteht an der Beliebtheit deutscher klassischer Musik in Japan kein Zweifel mehr. Die japanische Erstaufführung 1918 der "heimlichen Nationalhymne" verdanken die Japaner deutschen Kriegsgefangenen im kleinen Ort Bando. Ob nun verewigt als Comicversion in der Welt der Mangas oder als Karaoke-Hit für japanische Barbesucher, der Beethoven-Enthusiasmus treibt viele Blüten. Kein Wunder, dass das internationale Gütesiegel "made in Germany" hunderte japanischer Musikstudenten auf der Suche nach dem deutschen Klang an deutsche Musikhochschulen treibt. Sie wollen tiefer in die Geheimnisse von Bach, Brahms oder Beethoven im Ursprungsland der alten Meister eindringen.


Druckansicht anzeigen
Hörspiel-Kult
Bücher, Analysen, Ranglisten, Rezensionen, Beratung und Veranstaltungen rund um Hörspiele und Hörbücher gibt es von der IMH SERVICE-Agentur. FÜR MEHR INFOS HIER KLICKEN !
Zeitungsvertrieb
Wollen Sie Ihre Zeitung oder Zeitschrift an deutschen und europäischen Kiosken verkaufen lassen? > Dann hier klicken !
 
Startseite Inter-Werbekombi Ethno-Werbekombi Medienberatung Personalvermittlung Zeitungsvertrieb Veranstaltungen Internet Verlag Seminare TV-Formate Kontakt Medien-Archive Radio-Syndication Hörspiel-Infos PresseInfoWeiterleitung Nachrichtenagenturen Ranglisten PR und Werbung 

© INTERNATIONALE MEDIENHILFE